Das Museum im Park

Als „Museum im Park“ konzipiert, sind die verschiedenen Häuser durch eine großzügige Gartenanlage miteinander verbunden. Ihre ältesten Elemente sind die vier hohen Linden an der Gartenfront vor dem Haus Riensberg, sie wurden wohl schon beim Umbau dieses Gebäudes 1768 gepflanzt. Die Marmorfigur der Terra ganz in der Nähe schmückt seit 1810 den Park um das Landgut. Andere Gartenplastiken und Sonnenuhren sind im Grün der Innenhöfe und um das Hauptgebäude herum aufgestellt.

 
In dem insgesamt 4,5 Hektar großen Park wachsen zahlreiche botanische Besonderheiten wie Tulpen- und Trompetenbaum, Bambus und Sequoia. Aber auch heimische Blumen und Kräuter sind in dem Bauerngarten vor dem Haus Mittelsbüren zu finden.

Die Einheit aus anspruchsvoller Architektur und dem großen Park mit seinen Wasserläufen macht das Focke-Museum zu einer der schönsten Museumsanlagen Nordeuropas.